3. Juli 2019

Ein heldenstarker Fotocomic Workshop mit Kindern

UND WANN WARST DU SCHON MAL HELDENHAFT? 

Kleine Heldentaten mit großer Wirkung
In der ersten Kennenlern-Runde stellten die Kinder ihre Lieblingsheldinnen und -helden vor. Dabei waren sie sich ziemlich einig: Ganz vorne mit dabei war natürlich Superman. Doch was macht diese Figuren eigentlich so heldenhaft? In der Gruppe überlegten die Kinder gemeinsam: oft genannte Attribute waren zum Beispiel Mut, Hilfsbereitschaft oder der Einsatz für Schwächere.

Die Kinder stellten fest, dass sie viele dieser positiven Charaktereigenschaften ebenfalls mitbringen. Gegenseitig beantworteten sie sich die Frage: „Wann warst du schon mal ein Held oder eine Heldin?“

Dabei kamen tolle Storys heraus und den Kindern wurde bewusst, dass Heldenhaftigkeit nicht von der Größe abhängt und selbst kleine Heldentaten Großes bewirken: Sei es den besten Freund zu trösten, weil er traurig war, der Oma beim Tragen zu helfen oder sich beim Sport für ein faires Spiel einzusetzen.

Ab ins Fotostudio
Doch wie kommt die Geschichte jetzt in ein Comicheft? Und was macht eine gute Heldengeschichte aus? Die Kinder lernten den Aufbau einer spannenden Geschichte und welche Figuren sie beinhalten muss. Klar, es gibt eine Hauptfigur, aber auch die Nebendarsteller dürfen nicht vergessen werden.

In einem Storyboard machten sie erste Entwürfe zu ihrem Comic, bevor es dann ins Fotostudio ging. Hier konnten die Kinder ihr großes Schauspieltalent unter Beweis stellen. Mithilfe von Kostümen inszenierten sich die kleinen Helden und Heldinnen selbst und zeigten, was in ihnen steckt. Sprudelnd vor Kreativität und Fantasie gaben sich die Kinder gegenseitig Anweisungen, damit ihre eigene Foto-Idee, die sie bereits im Kopf hatten, auch realitätsgetreu umgesetzt werden konnte.

Fotos zum Leben erwecken
Die tollen Fotos wurden danach in ein Heldenheft eingeklebt. So hatten die Kinder die Chance, das Gelernte direkt umzusetzen: Mit Sprechblasen wurden die Figuren zum Leben erweckt und die selbstgeschriebenen kleinen Texte betteten die Fotos in einen Kontext ein. Währenddessen konnte sich mit Wassermelone, Apfelsaft und Schokoküssen gestärkt und erfrischt werden und natürlich wurde zwischendurch auch eine Partie „Heldensalat“ gespielt.

Vielfältige Identitäten und starke Kinder
Mit dem Projekt „Heldenkinder“ setzt sich die Nader Etmenan Stiftung für Integration und Förderung der Kinder- und Jugendhilfe ein. Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen held*innenenstarken Charaktereigenschaften und den held*innenenhaften Geschichten wird das Selbstwertgefühl der Kinder gestärkt und ihre Persönlichkeitsentwicklung gefördert.

Zusätzlich unterstützt das Projekt unter anderem auch lernschwache Kinder und trägt außerdem zur Lese- und Schreibförderung bei. Das Projekt richtet sich besonders an Kinder benachteiligter Familien sowie an Kinder mit Fluchterfahrung oder Migrationshintergrund.