18. November 2017

Ein heldenstarkes Team

ANGEHENDE KULTURMANAGERINNEN WERDEN ZUM PROJEKTTEAM FÜR DIE SIFTUNG

Eine Besonderheit des Kultur- und Medienmanagement Studiums an der Hochschule für Musik und Theater ist das sogenannte „Projektstudium“: In Zusammenarbeit mit Hamburger Kulturinstitutionen und gemeinnützigen Einrichtungen erarbeiten die Studierenden jeweils über ein Semester ein Projekt mit Schwerpunkthemen aus dem Kulturmanagement. Diese können zum Beispiel eine Kommunikationsstrategie, eine Besucherbefragung oder ein Kulturvermittlungsprojekt sein.

Dazu stellen die Einrichtungen zu Semesterbeginn ihre Projektideen den Studierenden vor, diese wählen danach ihr Lieblingsprojekt aus und so findet sich für die nächsten 6 – 8 Monate eine Projektgruppe zusammen. Das ist ein aufregender Tag für alle Beteiligten. So hat auch Dina Schreiber, die Stiftungsmanagerin der Nader Etmenan Stiftung, im Oktober 2017 den angehenden Kulturmanagerinnen und Kulturmanager eine Projektidee vorgestellt. Die Idee war durch ihren offenen Rahmen sehr besonders: Zur Auswahl standen drei Stiftungsthemen, ein begrenztes Budget und 8 Monate Zeit, um ein neues Projekt auf die Beine zu stellen.

Schnell fanden sich fünf Studentinnen zusammen, die bei der Nader Etmenan Stiftung ihre Projekterfahrung sammeln und eigene Projektideen entwickeln wollten. Eine von ihnen, Yasmin Welkenbach erzählt:
“Ich fand die Stiftungsthemen sehr interessant und freute mich hinter die Kulissen einer Stiftung zu blicken. Außerdem konnte ich mich mit den Zwecken der Nader Etmenan Stiftung sehr gut identifizieren. Besonders lockte mich auch das große kreative Potential des Projekts und die geforderte Eigeninitiative. Ich und meine vier Mitstudentinnen kannten uns erst wenige Wochen. Bei regelmäßigen Treffen für das Projekt lernten wir uns nun kennen, wurden zu einem starken Team und wuchsen außerdem zu Freundinnen zusammen. So hoffen wir nun, die Herausforderung zu meistern: Die Idee für unser Herzensprojekt haben wir schon. Nun müssen wir das nur noch umsetzen”.

Mehr zur Entstehung des Herzensprojekts der fünf Studentinnen und zum daraus gewordenen Kinderbuch “Kleine (große) Heldin” können Sie hier  nachlesen.

Zur Projektseite “Kleine (große) Heldin”